meyer-Formen-und-Farben-Bauherren_Podcast_Schweiz

Individuelle Designs mit der Aluminiumfassade

Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook
Inhaltsverzeichnis

So hast du die Aluminiumfassade noch nie gesehen! Mittlerweile möchten viele Bauherren bei Mehr- und Einfamilienhäusern von der hohen Funktionalität des Aluminiums profitieren. Diese Nachfrage im Wohnungsbau führt zu neuen Designs und damit zu grösseren und geradezu verblüffenden Gestaltungsmöglichkeiten – fernab der herkömmlichen Industrieoptik.

Welche Formen und Farben sind heute bei der Aluminiumfassade möglich? Diese Frage stellen wir unserem Gast Raphael Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der Gebrüder Meyer AG. Von ihm erfahren wir auch, welche Spezialfarben es gibt und wohin der aktuelle Trend geht.

Aluminiumfassade-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr-baublog

Das Industrie-Klischee

Der heutige Baublog-Beitrag über vielfältige Designs braucht es auch, um ein Vorurteil aus der Welt zu schaffen. Metallfassaden assoziieren viele Leute nämlich noch immer mit dem Industriegebiet. Das ist historisch bedingt, denn in der Vergangenheit wurden tatsächlich vornehmlich Industriebauten mit Profilblechen eingekleidet. Doch das ist mittlerweile anders.

«Es ist wichtig, dass die Bauherren von Wohnbauten erfahren, dass sie heute mit der Aluminiumfassade zahlreiche individuelle Gestaltungsmöglichkeiten haben.»

Aktuelle Trends in Form und Farbe

Sinusbleche (umgangssprachlich auch «Wellbleche» genannt) sind nun eben diejenigen Bleche, die typischerweise im Industriebereich zum Einsatz kommen. Auch Trapezbleche sieht man vor allem an Gebäuden in Industrie und Gewerbe. Dann gibt es aber beispielsweise noch beliebte Designprofile wie würfelförmige Profile mit 90-Grad-Abbügen. 

Ebenfalls sehr gefragt sind momentan Zackenprofile, die – wie eine Toblerone – eine Spitze haben. Dabei besitzen sie nur eine geringe Tiefe von ungefähr 20 bis 25 Millimeter. Ein Designprodukt, mit dem man grossflächig bauen, aber auch einzelne optische Highlights setzen kann. Man kann damit beispielsweise einen Windfang verkleiden.

Diese speziellen Formen für Wohngebäude werden laut Raphael seit etwa 5 Jahren vermehrt eingesetzt. Es ist also ein ganz junger Trend, der sich bis dato noch nicht im grossen Stil durchsetzen konnte.

Bei den Farben sieht es ähnlich aus. Hier kannte man bei der Aluminiumfasse vor allem die Standardfarben: klassische Weiss-, Grau- und Anthrazit-Töne. Heute hat das Interesse für spezielle Farben ganz klar zugenommen.

«Individuelle Gebäude sind grundsätzlich im Trend.»

Logo Meyer

Funktion oder Design?

Wenn man eine spezielle Form und eine spezielle Farbe wählt, dann möchte man im Idealfall die gesamte Fassade so gestalten. Doch man sollte nicht vergessen, dass die Fassade im Erdgeschoss viel stärker beansprucht wird als die höheren Stockwerke.

Vandalen oder auch nur spielende Kinder können Kratzer und Beulen auf der Höhe des Erdgeschosses verursachen. Das Austauschen von speziellen Blechen ist aufwendig und entsprechend teuer. Vielfach empfiehlt sich für das EG deshalb etwas Robusteres wie eine Eternitplatte. Diese Materialien sind problemlos miteinander kombinierbar.

«Letztlich steht der Bauherr vor der Frage, ob er Design und Optik oder Funktionalität und Kosteneffizienz stärker gewichtet.»

Was ist farblich alles möglich?

In der Farbgestaltung sind bei der Aluminiumfassade mittlerweile kaum mehr Grenzen gesetzt. Einerseits gibt es die Standardfarben aus dem RAL-Farbkatalog; das sind rund 200 Farben. Dann gibt es noch das NCS mit etwa zehnmal mehr unterschiedlichen Farben. Bei IGP-Farben wiederum handelt es sich um hochwetterfeste Farbtöne, die zwar mehr kosten, aber auch längere Garantielaufzeiten mit sich bringen.

Bauherren müssen sich bei der Farbwahl bewusst sein, dass äussere Einflüsse auf die Fassade eine wichtige Rolle spielen. Je nach Standort des Gebäudes sollten langlebige NCS-Farben oder sogar IGP-Farbtöne verwendet werden.

In den Standardfarben gibt es bei der Gebrüder Meyer AG immer einen gewissen Glimmer-Anteil. Wer das nicht gerne sieht, kann diesen Glimmer-Anteil reduzieren lassen. Wer es noch weniger glänzend mag, entscheidet sich für Mattfarben. Diese wirken nicht nur edel, sondern sorgen auch dafür, dass die Fassade nicht blendet.

Matte Farben waren auch bei einem von Raphaels Lieblingsprojekten im Spiel: Der betreffende Bauherr hatte eigentlich die Vorlage, eine Holzfassade zu bauen. Er wollte jedoch lieber eine wartungsarme Aluminiumfassade. Daraufhin hat Raphael und sein Team in Zusammenarbeit mit dem Architekten an einer Spezialfarbe mit realistischer Holz-Optik auf individuell entworfenen Profilen getüftelt. Der Bauherr war vom Resultat begeistert.

Aluminiumfassade-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr-baublog-2

Tipps für Kosteneffizienz

Im Fassadenbau mit Aluminium gilt die Regel, die wir beim Bauen oft antreffen: Alles, was vom Standard abweicht, ist teurer. Wenn du trotz kleinerem Budget keine gewöhnliche 08/15-Fassade möchtest, hat Raphael einen Tipp für dich: 

«Mit Standardprofilen in einer speziellen Farbe kann man bei der Optik schon einiges rausholen.»

Es liege letztlich am Unternehmer, solche möglichen Varianten und Kombinationen aufzuzeigen. Schliesslich gibt es auch bei den weniger aussergewöhnlichen Sinusblechen unterschiedliche Wellen, mit denen man je nach Gebäude tolle Designs entwerfen kann.

Mehr Infos über die Gebr. F. + B. Meyer AG

Mehr über das Fassadenunternehmen aus der Luzerner Gemeinde Neudorf und seine 25 Mitarbeitenden gibt es auf der firmeneigenen Website und dem Instagram-Account. Inhaber Raphael Meyer persönlich ist auch auf LinkedIn aktiv.

Wenn dich die Wirkung von Farben an der Fassade interessiert, dann solltest du unbedingt diesen Baublog über die Farbauswahl bei Lamellenstoren lesen!

Wenn dir diese Folge zum Thema Fassadenbau mit Aluminium weitergeholfen hat, würde ich mich riesig über eine Bewertung und einen positiven Kommentar auf iTunes freuen.

Beste Grüsse
Marco

Auch Du möchtest mit dem Podcast mehr Sichtbarkeit erlangen und zusätzlich von einem Blogbeitrag profitieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.