Quooker-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr

Quooker: Dampf machen mit dem Wasserhahn, der alles kann

Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook

Heute lassen wir mal so richtig Dampf ab! Und zwar mit einem Küchengerät, das viel mehr ist als ein Wasserhahn. Mit dem Quooker bekommst du warmes, kaltes, kochendes sowie gekühltes, sprudelndes und gekühltes, stilles Wasser wortwörtlich im Handumdrehen. 

Du erfährst heute alles über diesen erstaunlichen Allzweck-Helfer von meinem Gast Sven Breitenmoser, Geschäftsführer der Quooker Schweiz AG. Sven ist gelernter Elektroniker und mittlerweile schon fünf Jahre für Quooker auf dem Schweizer Markt tätig.

Quooker-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr

Was kann der Quooker?

Der Quooker ist ein Küchengerät, das sowohl warmes und kaltes als auch gekühltes, sprudelndes und gekühltes, stilles Wasser bietet. Doch nicht nur das: Aus der gleichen Armatur lässt der spezielle Wasserhahn bei Bedarf auch noch 100 Grad heisses Wasser fliessen.

Diese Umstellung von heissem zu kühlem Wasser geht dabei weniger als eine Sekunde, wie Sven sagt. Nebst der normalen Leitung für warm und kalt gibt es noch eine dünne zweite Leitung für das gekühlte und das kochende Wasser.

«Dadurch, dass diese Leitung so dünn ist, befindet sich auch nur sehr wenig Wasser darin. Deshalb geht der Wechsel so schnell.»

Trotz der dünnen Leitung fliesst dennoch genügend Flüssigkeit heraus; beim gekühlten Wasser sind es etwa 1,4 Liter pro Minute.

Das sprudelnde Wasser wird mithilfe von CO2-Zylindern erzeugt, die sich einfach anschrauben und austauschen lassen. Ein Zylinder reicht für 60 Liter und kann (wie das andere Zubehör auch) im Webshop bezogen werden. Preislich ist man da bei etwa 30 Rappen pro Liter – und muss dafür auch keine Flaschen heimschleppen…

Damit das System möglichst nachhaltig ist, erhalten die Kunden die Flaschen mit einer Rücksende-Etikette. So bleiben sie im Umlauf und landen nicht auf dem Müll. 

Quooker Logo

Eine Anschaffung für die Mietwohnung

Der Quooker lässt sich auch gut nachträglich in einer Mietwohnung einbauen, wie Sven sagt. Viele haben das Vorurteil, dass die Installation wohl zu aufwendig sei.

Doch der Quooker braucht lediglich Raum für das Kochendwasser-Reservoir mit 15 Zentimetern im Durchmesser. Diesen Platz findet sich in der Regel im Abfallfach. Die Armatur passt überall und kann ganz einfach ausgewechselt werden. Wenn man die Wohnung wieder verlässt, kann man das Ganze einfach wieder zurückbauen.

Wartung und Störungsanfälligkeit

Generell sei der Quooker nicht störungsanfällig. Was es jedoch punkto Wartung zu beachten gilt, ist die Kalkentwicklung. Diese ist natürlich durch das Erhitzen stärker ausgeprägt.

Je nach Wasserhärte liegt die Dauer bis zur ersten Entkalkung des Reservoirs in der Regel bei drei bis fünf Jahren. Das Entkalken kann selbst durchgeführt werden; man kann aber auch die Quooker Schweiz AG für diesen Service aufbieten.

Nebst den CO2-Kartuschen, die der Benutzer nach Bedarf wechselt, muss man einmal jährlich den Filter ersetzen. Auch diesen gibt es im Webshop.

Quooker-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr

Von wem wird der Quooker gewünscht?

Anfangs war der Quooker vor allem bei Privatpersonen im gehobeneren Segment gefragt, erzählt Sven. Mittlerweile habe sich das verändert und der Wasserhahn, der alles kann, ist ein Thema für jedermann.

«Inzwischen sind wir auch etwa bei grösseren Überbauungen gefragt, weil dort vermehrt der Mehrwert gesucht wird. Und diesen kann unsere Armatur mit relativ geringem Aufwand bieten.»

Ist das Ganze denn noch umweltfreundlich?

Man könnte meinen, dass es viel Energie braucht, wenn ein Küchengerät immer bereit ist, kochendes Wasser fliessen zu lassen. Das ist aber nicht so, erklärt Sven. Eine Hochvakuum-Isolierung sorg dafür, dass wie in einer Thermosflasche die hohe Temperatur beibehalten wird. So geht kaum Energie in Form von Wärme verloren. Mit diesem Prinzip die Temperatur zu halten, kostet den Kunden 5 Rappen pro Tag.

«Mit einem Wasserkocher ist man bei einmal Benutzen bereits über dieses Level des Verbrauchs. Das heisst: Wir sparen Energie.»

Das bedeutet, dass du bei allen Tätigkeiten – teetrinken, kochen, reinigen, sterilisieren – nicht nur Energie sparst, sondern auch Wasser. Denn auf diese Weise beziehst du immer nur so viel, wie du gerade für die Anwendung benötigst.

Mehr über dieses faszinierende Gerät, das richtig Dampf macht, erfährst du auf der Website der Quooker Schweiz AG. Dort kannst du auch die verschiedenen Designs bewundern. Sven Breitenmoser findest du übrigens auf LinkedIn.

Vielleicht hat dich der Quooker ja bereits überzeugt und du möchtest ihn bei deinem Neubau in der Küche installieren. Dann stehst du womöglich kurz vor dem Beratungsgespräch mit dem Küchenbauer. Wie du dich darauf vorbereitest, erfährst du in dieser Folge.

Wenn dir die heutige Folge weitergeholfen hat, würde ich mich riesig über eine Bewertung und einen positiven Kommentar auf iTunes freuen. 

Ich stehe für Bauqualität, Kosteneffizienz und Termineinhaltung.

Beste Grüsse, Marco

Abonniere jetzt meine Social Media Kanäle, damit Du keine Folge mehr verpasst:

Linkedin
Instagram
Facebook
Mailadresse

Beste Grüsse

Marco

Auch Du möchtest mit dem Podcast mehr Sichtbarkeit erlangen und zusätzlich von einem Blogbeitrag profitieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.