quantenphysik-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr

Mit Quantenphysik zur Wohlfühl-Atmosphäre

Share on linkedin
LinkedIn
Share on facebook
Facebook

Negative Energien in positive Energien umwandeln: Genau das macht meine Interviewpartnerin – seit letztem Jahr sogar vollberuflich. Doris Schellenberg befasst sich mit dem, was allgegenwärtig, aber dennoch nicht sichtbar ist. Sie kann dir als zukünftiger Bauherr sagen, wie du negative Energien von deinem Neubau fernhalten kannst. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Quantenphysik

Doris ist schon über 20 Jahre lang mit Energien unterwegs. Dabei hatte sie schon viele Berufe ausgeübt; von der Kauffrau, zur Familienmanagerin, Textilpflegerin, Coach, Therapeutin, bis hin zur Betriebsökonomin. 2020 hat sich Doris mit der Firma «Energy-Business» selbständig gemacht und hilft Menschen und ganzen Unternehmen, hinderliche Störungen zu beseitigen.

quantenphysik-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr

Ich fühle mich in meinem Haus unwohl – was kann ich tun?

Man muss beachten, dass es da zwei Ebenen gibt: die Blockaden beim Menschen selbst und die Blockaden der Räume.

Alles, was dich in einem Raum stört, solltest du entfernen, sofern das möglich ist. Oder du transformierst das Störende mit deiner eigenen Ausstrahlung. Es kann zum Beispiel sein, dass in gewissen Räumlichkeiten die Handwerker beim Bauen einen rauen Umgangston hatten.

«Solche negativen Emotionen setzen sich auf den Materialien wie ein dunkler Nebel ab.»

Diese negativen Energien kann Doris transformieren, wie sie erklärt. Man kann sich das als rotierenden Wirbel mit gewissen Aussetzern und Lücken vorstellen. Der Wirbel dreht sich also nicht richtig – und genau das kann Doris erkennen und ausbessern. Diese saubere Schwingung ist das zentrale Element der Quantenphysik.

Mit welchen Baustoffen kann ich die negativen Energien eindämmen?

Bei der genauen Wahl der Baustoffe will Doris den Verantwortlichen nicht reinreden. Sie kann aus ihrer Sicht jedoch sagen, dass nachhaltige Baustoffe von Natur eine bessere Schwingung haben. Doch generell kommt es auf die Achtsamkeit beim Abbau an.

Als Beispiel erzählt Doris die Geschichte einer Kundin in Schweden. Diese arbeitet in einem Therapieraum, in dem sie sich nicht wohl fühlte. Doris hat sich das angeschaut und festgestellt, dass der verbaute Beton Schmerz ausstrahlte. Sie konnte dann diesen «Schmerz» erfolgreich umwandeln. Die betreffende Therapeutin meinte im Anschluss zu ihr, dass sie sich nun so geborgen fühle wie «zwischen zwei Händen».

«Diese Energien sind messbar.»

Doris misst Energien in Bovis-Einheiten, die auf den französischen Erfinder und Radiästhesisten André Bovis zurückgehen. Mit diesen Lebensenergie-Einheiten habe Bovis den Wünschelrutengängern und Pendlern ein gutes Werkzeug an die Hand gegeben, findet Doris.

Alles, was nun zwischen 6’000 und 9’000 Bovis-Einheiten schwingt, ist gut für den Menschen. Toxisch ist die Schwingung unter 3’000. Über 9’000 schwingen hingegen Heilpflanzen und Kraftorte. Doris spricht bei solchen hohen Werten von «Heilschwingungen».

quantenphysik-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr

Mein Baugrund schwingt negativ – was kann ich tun? 

Es gibt die Möglichkeit, diese Energie in positive Energie umzuwandeln. Doris nutzt dafür auch geologische Daten des Bodens und schaut sich die Einflüsse in der Erde an. Ein ehemaliger Sumpf beispielsweise sei zwar trockengelegt, aber energetisch immer noch «schwammig». In so einem Fall fehlt der feste Boden unter den Füssen.

«Der ungünstigste Ort für dein Haus ist direkt über einer Erdverwerfung.»

In Basel schaute sich Doris für einen Klienten eine Liegenschaft an, die direkt auf einer Erdverwerfung steht. Dieses Gebäude ist nun seit zwei Jahren leer, weil niemand dort leben will – für Doris ist das nicht verwunderlich. Sie rät vom Hausbau auf Erdverwerfungen grundsätzlich ab. Man könne die Bedingungen nämlich nur für kurze Zeit verbessern, da der Boden an so einem Ort ständig in Bewegung sei.

quantenphysik-bauherren-podcast-schweiz-marco-fehr

Quantenphysik: Welche Energien sind in Immobilien vorhanden?

Doris unterscheidet verschiedene Einflüsse: 

  • die Emotionen der Handwerker (bspw. rauer Umgangston)
  • die Emotionen in den Materialien (bspw. unachtsam gefällte Bäume)
  • die Einflüsse in der Erde (bspw. Erdverwerfungen)
  • die Nachwirkung der Vormieter/Vorbesitzer (bspw. negative Emotionen)

     

Davon abzugrenzen ist der Elektrosmog. Dieser strahlt zwar auch, aber es gibt hier immer einen Sender und einen Empfänger. Die von Doris wahrgenommenen Energien könne man sich mehr wie einen Nebel vorstellen, der sich in Räumen absetze. (Zum Thema Elektrosmog findest du hier eine Folge.)

Für den Fall, dass du nach diesem Podcast noch mehr über Quantenphysik erfahren möchtest, hat Doris ein tolles Angebot für dich! Du kannst hier ihr E-Book zum Thema gratis herunterladen. Darin finden sich unter anderem auch Anleitungen zur Selbsthilfe.

Mehr Infos über Doris Schellenberg und ihrer Arbeit auf der Basis von Quantenphysik findest du auch auf www.energy-business.ch

Wenn dir diese Folge weitergeholfen hat, würde ich mich riesig über eine Bewertung und einen positiven Kommentar auf iTunes freuen. 

Ich stehe für Bauqualität, Kosteneffizienz und Termineinhaltung.

Beste Grüsse, Marco

Abonniere jetzt meine Social Media Kanäle, damit Du keine Folge mehr verpasst:

Linkedin
Instagram
Facebook
Youtube
Twitter
Mailadresse

Beste Grüsse

Marco

Auch Du möchtest mit dem Podcast mehr Sichtbarkeit erlangen und zusätzlich von einem Blogbeitrag profitieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.